Frauenkirche in MünchenStraßenzug in Harare

Glen Forest Development Centre

Das Glen Forest Development Centre liegt am äußersten Stadtrand von Harare. Die Gegend Glen Forest gilt als eine der ärmsten Harares. Die meisten Menschen, die dort leben sind Farmarbeiter bzw. Farmarbeiterfamilien oder Arbeitslose, ohne Schulausbildung. Sie gehören zu den am meisten benachteiligten Gruppen in Simbabwe. Eine wachsende Zahl von Kindern und Jugendlichen sind Waisen. Die meisten haben durch AIDS ihre Eltern verloren, viele sind auf sich allein gestellt. Für sie ist das Zentrum eine Art Ersatzfamilie.

Aus dieser Problemlage heraus hat das Glen Forest Development Centre unter der Leitung einheimischer Frauen sein Programm entwickelt.

Ziel ist es, der verarmten Bevölkerung durch schulische und berufliche Bildung zu besseren Lebensbedingungen zu verhelfen. Derzeit gibt es im Centre einen ganztägigen Kindergarten für ca. 80 Kinder mit Mittagessen – für die Kinder oft die einzige Mahlzeit am Tag. Glen Forest ist anerkannt als unabhängiges Ausbildungszentrum und unterrichtet ca. 300 Schülerinnen und Schüler zwischen 13 und 19 Jahren. Ergänzt wird das Angebot durch Kurse für Jugendliche und Erwachsene im Bereich Handwerk, Alphabetisierung und Gesundheitsaufklärung.

  • Vorschulerziehung: Im Kindergarten werden arme Waisenkinder und benachteiligte Kinder von Farm- und Minenarbeitern aus Glen Forest im Alter zwischen zwei und sechs Jahren betreut und auf die Schule vorbereitet.
  • Vorbereitung auf den mittleren Bildungsabschluss: Viele Kinder können die Schule nicht durchgängig besuchen oder brechen sie ohne Abschluss ab. Im Zentrum können diese eine nicht-staatliche Sekundarschule besuchen.
  • Vorbereitungskurse für Primarschüler: Seit 2013 bietet Glen Forest auch Kurse für Primarschulniveau für Kinder, die die sechsjährige Primarschule abgebrochen haben. Sie erhalten Lernmaterial und müssen keine Gebühren zahlen. Der Unterricht findet nachmittags statt. Ziel ist es, diese Kinder fit zu machen, damit sie sobald wie möglich in eine formale Primarschule wechseln können. 2014 nahmen 95 Kinder teil.
  • Fortbildung für Lehrkräfte: Das Personal umfasst 17 engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die teil in Vollzeit, teils in Teilzeit beschäftigt sind.
  • Seminare und berufsbildende Kurse: Das Bildungsangebot des Glen Forest Development Centre umfasst auch Kurse und Workshops, die den Teilnehmenden berufliche Fertigkeiten vermitteln und Einkommensmöglichkeiten eröffnen soll.
  • HIV/AIDS-Aufklärung: Ein wichtiges Anliegen ist die Sensibilisierung für Fragen zu HIV/AIDS und Sexualität.

Glen Forest finanziert sich bisher fast ausschließlich durch Spenden. Als eigene Einnahmequelle dient dem Center der Verkauf von handgefertigten Textilien.

Bei der Beziehung mit Glen Forest geht es nicht nur um Geld, sondern auch um persönliche Kontakte: Junge Münchnerinnen und Münchner arbeiten immer wieder für einige Monate im Centre mit. Angestellte von Glen Forest kommen zu Praktika nach München.

 

weitere Informationen:

Projektbetreuer: Bastian Mögele
Kooperationspartner:
ZimRelief e.V.
Hohe Buchleuthe 11
87600 Kaufbeuren
E-Mail: info@zimrelief.org
www.zimrelief.org

Weiterer Kooperationspartner: Misereor
www.misereor.de

Hier können Sie sich ein paar Fotos des Projekts ansehen: