Frauenkirche in MünchenStraßenzug in Harare

Shingirirai Trust

Ins Leben gerufen wurde Shingirirai Trust von engagierten Frauen im Jahr 2002, mit dem Ziel insbesondere Kindern und Jugendlichen aus den Gemeinden Tafara, Mabvuku und Caledonia eine bessere Zukunft zu geben. Dem Problem der Verwahrlosung von Kindern und Jugendlichen und dem Ansteigen von Kriminalität, Drogenmissbrauch, Kinderprostitution und Aids soll entgegengetreten werden, indem sich die Mitglieder der Gemeinden selbst helfen und gleichzeitig die schwächsten Mitglieder der Gemeinden gefördert werden.

Shingirirai Trust ist ein wichtiger Gegenpol zu den Aktivitäten des zimbabwischen Regimes, Jugendliche aus ärmeren Schichten für politische Zwecke zu missbrauchen. In staatlichen Jugendcamps, die mit Unterkunft, ausreichender Ernährung und Berufsausbildung locken, werden tatsächlich hauptsächlich die Ideologien des zimbabwischen Regimes gelehrt. Die willigsten Schülerinnen und Schüler finden sich in Jugendmilizen wieder, die im Regierungsauftrag die Opposition einschüchtern und Gewalt und Terror verbreiten und auch vor Mord, Folter und Vergewaltigung nicht zurückschrecken. Diese Jugendcamps dürften die größte Hypothek für eine Zeit nach der Diktatur Mugabes sein: Denn dort lernt eine ganze Generation junger Menschen, sich ungestraft mit Gewalt zu holen, was sie will.

Shingirirai Trust ist vor allem in vier Bereichen aktiv:

1.Erschließung von Einkommensquellen für Frauen: Einkommensgenerierende Maßnahmen wie die Produktion von Textilien, Postkarten und Erdnussbutter. Die Teilnehmerinnen sollen eigenständig einen Weg aus der wachsenden Armut finden.

2.Unterstützung von bedürftigen Kindern:
Die Organisation unterhält sechs Vorschulen für inzwischen 360 Halb- und Vollwaisen, missbrauchte oder anderweitig benachteiligte Kinder. Die Kinder werden dort sehr professionell, als auch psychologisch betreut. Neben einer regelmäßigen Gesundheitsvorsorge erhalten die Kinder zwei Mahlzeiten am Tag. Für Kinder, die einen Erziehungsberechtigten haben werden Eltern-Kind-Workshops angeboten. Dort sollen sie lernen eine gesunde Mahlzeit preisgünstig zuzubereiten, Gemüsegärten anzulegen, aber auch mit HIV/Aids umzugehen und Kinder zu respektieren.

3.Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen:
Shingirirai bietet Jugendlichen und Erwachsenen Weiterbildungskurse und Qualifizierungsprogramme in den Bereichen IT, Management und Buchhaltung an. Alphabetisierungskurse und die Produktion von Textilien und Schmuck sind ebenfalls Bestandteil des Angebots.
Die handgefertigten Waren bei Shingirirai Trust dienen aber auch dem Projekt selbst. Mit dem Verkauf des Handwerks können die anfallenden Kosten bezahlt werden. Der München für Harare e.V. unterstützt auch Shingiriai Trust mit dem Ein- und Verkauf.

4. Stipendienprogramm:
Die Kinder der Gemeinde sollen nach dem Kindergarten die Möglichkeit erhalten in die Schule zu gehen.

weitere Informationen:

Projektbetreuer: Bastian Mögele
ZimRelief e.V.
Hohe Buchleuthe 11
87600 Kaufbeuren
E-Mail: info@zimrelief.org
www.zimrelief.org
www.shingirirai.org

Hier erhalten Sie ein paar Einblicke in die Arbeit vor Ort:

 

Lesen Sie auch: